Home » Biologie Lernmaterial » Quarantäne & Isolation – was ist der Unterschied?

Quarantäne & Isolation – was ist der Unterschied?

  • by Anatoli Bauer

Es gibt einige Begriffe, die im Volksmund nicht wirklich bekannt waren und dann im Jahr 2020 an Bedeutung gewonnen haben. Doch nicht bei allen Begriffen ist jedem die genaue Bedeutung klar. So auch bei den sich sehr ähnelnden Worten „Quarantäne“ und „Isolation“. Deshalb soll der nachfolgende Text die Unterschiede zwischen diesen beiden Begriffen aufführen.

Was ist eine Quarantäne?

Bei einer sogenannten Quarantäne werden Personen, Tiere oder Pflanzen von anderen Lebewesen separiert für einen zeitlich begrenzten Zeitraum. Dies geschieht, da sie möglicherweise eine ansteckende Erkrankung haben könnten. Auch kann eine Quarantäne präventiv verordnet werden, wenn Lebewesen aus einem anderen Land kommen und möglicherweise aus diesem eine Erkrankung oder deren Verursacher mitbringen könnten. Dies wird häufig beim Tier- und Pflanzenimport angewandt, aber auch bei Menschen kommen im Tourismus präventive Quarantänen zum Einsatz, zum Beispiel während der Coronapandemie. Die Dauer einer Quarantäne hängt dabei stets von der Inkubationszeit der Erkrankung ab. Dies bedeutet, dass die Zeit, die zwischen dem Infizieren und dem Auftreten der ersten Symptome ausschlaggebend ist. Denn in dieser Zeit ist man ansteckend, obwohl man sich gar nicht krank fühlt.

Was ist eine Isolation?

Bei einer sogenannten Isolation wird ein Lebewesen, das an einer ansteckenden Krankheit erkrankt ist, von den anderen, gesunden Lebewesen separiert. Dabei müssen auch bestimmte Verhaltensweisen beachtet werden, zum Beispiel bezüglich der Hygiene. So spielt die Desinfektion (vor allem auch nach dem Beenden der Isolation), besonders in Krankenhäusern, eine größere Rolle als bei einer Quarantäne. Es gibt auch eine besondere Form der Isolation, die sogenannte „Umkehrisolation„. Bei dieser sollen immungeschwächte Menschen, zum Beispiel an Krebs erkrankte, möglichst vor allen Keimen, die im Alltag zu finden sind, geschützt werden.

Unterschiede zwischen einer Quarantäne und einer Isolation

Der wohl größte Unterschied liegt in der Dauer der beiden Arten der Separation. Denn während eine Quarantäne zeitlich begrenzt ist auf die Inkubationszeit der jeweiligen Erkrankung (die natürlich auch lang sein kann, aber deren Dauer immer bereits im Voraus planbar ist), kann die Isolation sehr lange dauern, da sie mindestens bis zum vollständigen Rückgang der Symptome der Erkrankung eingehalten werden muss. Je nach Erkrankung kann es sich dabei sogar um Monate handeln. Auch was den Umgang mit anderen Menschen beziehungsweise Lebewesen betrifft, gibt es Unterschiede. So müssen bei einer Isolation viele der Betroffenen von anderen Menschen behandelt oder gepflegt werden. Wenn die Erkrankung schwere Symptome hervorruft, sodass die Person ins Krankenhaus muss, kümmern sich Ärzte und Pfleger um ihn oder sie. Damit muss trotz Isolation ein Kontakt stattfinden, der durch hygienische Maßnahmen möglichst ungefährlich gestaltet werden muss. Beispielsweise kommen hier Schutzkleidung und Desinfektion zum Einsatz. Bei einer Quarantäne hat man keine Symptome (solange man nicht doch erkrankt ist) und muss somit nicht behandelt werden. Man ist bei einer Quarantäne auch im Normalfall zu Hause. Dies führt zu einem weiteren Unterschied zwischen den beiden Begriffen: Bei einer Quarantäne geht es lediglich um die Möglichkeit, dass man sich infiziert haben könnte. Man könnte aber auch gesund sein. Bei einer Isolation jedoch ist man wirklich erkrankt. Ein wichtiger Unterschied ist zudem, dass eine Quarantäne theoretisch auch freiwillig erfolgen kann, während eine Isolation immer verpflichtend angeordnet wird von Behörden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.