Home » Biologie Lernmaterial » Warum hat/bekommt man Schluckauf? – Aufklärung

Warum hat/bekommt man Schluckauf? – Aufklärung

  • by Anatoli Bauer

Schluckauf ist allen Menschen genauso bekannt wie die Erkältung in den kühlen Monaten. Es wird angenommen, dass der Schluckauf bei Erwachsenen keine Funktion mehr erfüllt und wird deshalb von vielen als nervig empfunden. Nun wollen wir klären, was der Grund dafür ist, Schluckauf zu bekommen. Schluckauf ist ein natürlicher Reflex wie das Husten, aber der Grund dafür ist ein ganz anderer. Nach diesem Artikel werden Sie den Grund des Schluckaufs und noch einige weitere Informationen rund um den Schluckauf sowie Ihren Körper kennen.

Was ist ein Reflex?

Ein Reflex ist die rasche Reaktion des Körpers auf einen bestimmten Reiz. Einen Reflex kann man nicht kontrollieren.

Durch welche Reize kann Schluckauf ausgelöst werden?

Es gibt sehr viele Ursachen, die zu Schluckauf führen können. Häufig bekommt man Schluckauf, nachdem man eilig gegessen oder getrunken hat und dabei viel Luft geschluckt wurde. Auch Kohlensäure kann hierfür der Grund sein.
Der Wechsel zwischen Kälte und Wärme kann ebenfalls zu Schluckauf führen. Hierbei ist von Speisen und Getränken als auch von der Umgebungstemperatur, in der wir uns aufhalten die Rede.

Hoher Alkohol- oder Nikotin Konsum wird auch oft in Zusammenhang mit Schluckauf gebracht.
Manchmal liegt die Ursache des Schluckaufs auch im Stress oder der Aufregung.
Eher selten sind krankhafte Gründe wie Entzündungen, Schwellungen oder Tumore für den Schluckauf verantwortlich und sollten deshalb bei häufigem Schluckauf ärztlich abgeklärt werden.

Wie entsteht der Schluckauf?

In Oberkörper befinden sich Brust- und Bauchhöhle. Zwischen den beiden liegt das Zwerchfell. Dieses ist der wichtigste Atemmuskel, ein Zusammenziehen des Muskels führt zur Einatmung. Das Zwerchfell hat zwar noch weitere Funktionen, diese sind allerdings in Bezug auf den Schluckauf irrelevant und werden hier deshalb ausgeklammert.

Wenn zum Beispiel der Magen gedehnt wird (etwa durch zu viel Kohlensäure), drückt dieser aufs Zwerchfell. Nun wird ein Reiz über das Nervensystem an das Gehirn gesendet. Zurück gesendet wird die Information, dass das Zwerchfell und die anderen Atemmuskeln sich zusammenziehen sollen. Diesen Auftrag setzen die Muskeln natürlich umgehend in die Tat um. Sie ziehen sich in unregelmäßigen Abständen kurz zusammen. Nun wird die im Kehlkopf zwischen den Stimmbändern liegende Stimmritze kurz geschlossen. Die Luftzufuhr wird dadurch für einen kleinen Moment ausgesetzt und die sich in der Lunge befindende Luft kann nicht entweichen. Atmet man nun ein, stößt die Luft gegen die geschlossenen Stimmbänder, wodurch sich ein Druck aufbaut. Der Druck wird anschließend durch einen Hicks abgebaut.

Was kann man gegen Schluckauf tun?

Eine Möglichkeit wäre, die oben genannten Risikofaktoren wie zu viel Luft im Magen zu vermeiden. So senkt man die Wahrscheinlichkeit, Schluckauf zu bekommen nicht unerheblich. Jedoch kann es nicht vollständig vermeiden, Schluckauf zu bekommen. Deshalb gibt es auch noch Möglichkeiten, den Schluckauf schnell wieder loszuwerden. Die Luft anhalten, erschrocken werden oder auf eine Zitrone beißen. Diese Tipps hat bestimmt jeder von Ihnen schon einmal gehört. All diese Tricks wirken auf die selbe Weise. Man denkt nicht mehr an den Schluckauf, da man abgelenkt wird. Die Atmung normalisiert sich langsam wieder und das Zwerchfell entspannt sich wieder. Nun wird man schnell merken, dass der Schluckauf tatsächlich wieder verschwindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.