Skip to content
Home » Tiere » Warum ist Xylit für Hunde gefährlich? – Aufklärung

Warum ist Xylit für Hunde gefährlich? – Aufklärung

Warum ist Xylit für Hunde gefährlich

Jeder Hundebesitzer weiß, dass Zucker weder für Menschen, noch für Tiere besonders gut ist. Auch dass Hunde keine Schokolade essen dürfen, da der darin enthaltene Kakao für Hunde gefährlich ist. Doch wie sieht es eigentlich mit Zuckerersatzstoffen wie Xylit aus? Kurz gesagt, Xylit ist für Hunde extrem gefährlich und kann für sie sogar tödlich sein. Daher gilt es für alle Hundebesitzer, Xylit vor ihren vierbeinigen Familienmitgliedern immer fernzuhalten!

Jeder Hundebesitzer weiß, dass Zucker weder für Menschen, noch für Tiere besonders gut ist. Auch dass Hunde keine Schokolade essen dürfen, da der darin enthaltene Kakao für Hunde gefährlich ist. Doch wie sieht es eigentlich mit Zuckerersatzstoffen wie Xylit aus? Kurz gesagt, Xylit ist für Hunde extrem gefährlich und kann für sie sogar tödlich sein. Daher gilt es für alle Hundebesitzer, Xylit vor ihren vierbeinigen Familienmitgliedern immer fernzuhalten!

Der Zuckeraustauschstoff Xylit

Von Xylit haben die meisten Menschen sicherlich schon gehört und viele nutzen diesen Zuckerersatz auch regelmäßig. Bekannt ist Xylit zudem unter den Namen Birkenzucker, Xylitol und E967. Für die Industrie ist Xylit heute ein wichtiger Stoff, der meist aus Birken, Harthölzern oder Maisfasern gewonnen wird. Manchmal werden auch andere Pflanzen zur Xylit-Gewinnung genutzt.

Xylit erfreut sich großer Beliebtheit

Schon seit langer zeit gibt es den Zuckeraustauschstoff Xylit, doch erst in den letzten Jahren ist die Bekanntheit und die Beliebtheit deutlich gestiegen. Dank des niedrigen glykämischen Index ist der Birkenzucker schließlich eine gute Alternative zum herkömmlichen Zucker. Als Zuckeralternative kommt er daher schon vielfach zum Einsatz. Ob Bonbons, Kaugummis, Schokolade, Brotaufstriche, Puddings oder einfach als kristalline Substanz wie normaler Haushaltszucker zum Backen und Kochen, Xylit findet man heute in allen möglichen Varianten und schon in sehr vielen Produkten. Für den Menschen ist dieses Süßungsmittel auch vorteilhaft, denn es verursacht keine Karies und hat natürlich kaum Kalorien. Lediglich wenn es in großen Mengen verzehrt wird, kann es auch beim Menschen Probleme geben. Denn Xylit bekommt dann die Eigenschaft abführend zu wirken.

Hundebesitzer aufgepasst – Xylit ist für Hunde giftig

Was für uns Menschen gut ist, muss für Hunde noch lange nicht gut sein. Das trifft auch auf Xylit zu. Dieser Zuckerersatzstoff ist für Hunde äußerst gefährlich! Dabei müssen es noch nicht einmal große Mengen sein, um für das vierbeinige Familienmitglied schwerwiegende Konsequenzen mitzubringen. Schon eine kleine Dosis von 0,1 Gramm Xylit pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes, also von 100 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht des Hundes reicht aus, um den besten Freund des Menschen in ernsthafte und manchmal sogar tödliche Gefahr zu bringen. Bei Hunden löst Xylit nämlich eine starke Unterzuckerung aus, da massenhaft Insulin im Körper des Hundes ausgeschüttet wird. Das kann schnell tödlich enden und auch die Tatsache, dass Xylit bei Hunden zu Leberversagen führen kann. Das Leberversagen kann dabei schon bei 500 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht eintreten, also bei einer sehr kleinen Dosis. Die Gefahr für Hunde bei der Einnahme Xylit ist also mehr als nur groß, dass nur eine kleine Menge zum Tod des Vierbeiners führen kann.

Dementsprechend ist es unabdingbar, als Hundebesitzer alles mit dem Inhaltsstoff Xylit für den Hund immer unerreichbar aufzubewahren.

Hund hat Xylit zu sich genommen – Das sind die Symptome

Hat es der Familienhund dennoch irgendwie geschafft, Xylit zu verzehren, dann ist Eile geboten. Denn schon nach etwa zehn bis 30 Minuten führt die gesteigerte Ausschüttung von Insulin bei Hunden zu einer starken Unterzuckerung. Dieser starke Abfall des Blutzuckerspiegels kann dann schon tödlich sein. Die Symptome können sich dabei in dieser Form äußern:

  • Zittern
  • Krämpfe
  • Apathie
  • Probleme der Koordination
  • Erbrechen
  • Bewusstlosigkeit
  • Anfälle die nach Epilepsie aussehen
  • Verminderte oder gar keine Ansprechbarkeit des Hundes
  • Koma
  • Leberversagen
  • Gelblich verfärbte Schleimhäute

Neben diesen Symptomen kann auch der Tod sehr schnell eintreten.

Überleben Hunde eine Xylit-Vergiftung?

Haben Hunde Xylit eingenommen, dann muss sehr schnell gehandelt werden. Am besten setzt man sich gleich mit dem Tierarzt in Verbindung und fährt direkt dorthin. Für die Fahr empfiehlt es sich dem Hund, Honig oder Traubenzucker beziehungsweise Traubenzuckerlösungen zu verabreichen, um ihm möglichst zu helfen, die Unterzuckerung zu lindern. Beim Tierarzt selbst werden dann häufig Glukoselösungen verabreicht, viele Blutuntersuchungen vorgenommen und auch die Leberwerte werden stets kontrolliert, meist sogar über Tage hinweg. Schließlich muss ein Leberversagen ausgeschlossen werden. Allerdings kann der Tierarzt nicht immer helfen, denn häufig versterben die Hunde nach der Einnahme von Xylit.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.