Home » Physik Lernmaterial » Warum sind Planeten rund? – Aufklärung

Warum sind Planeten rund? – Aufklärung

  • by Anatoli Bauer

Jeder kennt die acht Planeten unseres eigenen Sonnensystems. Sie alle haben eine auffällige Gemeinsamkeit, und das ist ihre runde Form. Aber warum ist das so? Warum formen diese Himmelskörper sich immer zu Kugeln? Das physikalische Phänomen dahinter ist die Schwerkraft. In diesem Artikel wird genau darauf eingegangen und die einfachen Prinzipien der Physik erklärt.

Schwerkraft erklärt

Schwerkraft ist das, was das ganze Universum und dessen Komponenten formt und zusammenhält. Sie bestimmt, wie sehr sich Dinge anziehen oder abstoßen. Das wir zum Beispiel auf der Erdoberfläche ohne Probleme laufen können, aber auf dem Mond immer leicht abheben, das liegt an der unterschiedlich starken Schwerkraft. Sie ist auch dafür verantwortlich, dass sich Planeten formen.

Nehmen wir die Erde als einfaches Beispiel. Die Erklärung lässt sich auch auf die anderen Gesteinsplaneten (Venus, Merkur und Mars) übertragen. Wir haben zwar Berge und Täler, aber im Großen und Ganzen ist die Erde rund. Zugegebenermaßen ist die Erde sogar leicht oval, aber das ist erst einmal unwichtig bei der Veranschaulichung. Die Erde kreist um sie Sonne, in einem stetigen Abstand, und braucht dafür ein Jahr. Sie wird also gerade so von der Sonne angezogen, dass eine einheitliche Bahn eingehalten wird. Zudem dreht die Erde sich um sich selbst, nämlich einmal täglich. Durch diese Rotation entsteht die Schwerkraft und zieht sozusagen das Gestein von außen nach innen. Und die einfachste Form, die dabei entsteht, ist eine Kugel, da alle Materialien gleichmäßig von allen Seiten zum Erdkern gezogen werden.

Bei den Gasplaneten (Jupiter, Venus, Uranus und Neptun), ist der Prozess gleich. Die Rotation und die dadurch entstehende Anziehungskraft lässt das Gas der Planeten um den Kern herum zu einer Kugel werden. Eine andere Form kommt dabei nicht in Frage und würde den Gesetzen der Physik widersprechen.

Das Material stammt dabei aus dem Weltall selbst. Gesteinsplaneten sind durch Millionen von Jahren entstanden und haben durch ihre wachsende Anziehungskraft nahe Asteroiden oder Meteoriden abgefangen und in ihre runde Form integriert. Die Gasplaneten haben sich das Gas aus der Umgebung gezogen. Als Veranschaulichung hilft dabei vielleicht eine Maschine für Zuckerwatte, so ähnlich haben sich auch die Planeten geformt.

Je größer der Planet, desto höher die Schwerkraft. Daher sind zum Beispiel kleinere Monde anderer Planeten weniger kugelförmig und ähneln oftmals eher Kartoffeln. Sie sind zu klein, um das Material gleichmäßig anzuziehen. Zudem werden sie durch die Schwerkraft der größeren Planeten beeinflusst. Deswegen hat auch der Mars zum Beispiel einen 20 Kilometer hohen Berg, da dessen Schwerkraft zu niedrig ist, diesen auszugleichen.

Das Prinzip lässt sich auch auf die kleinste Ebene, nämlich die Atome, beziehen. Auch diese haben einen Atomkern, um den sich die Elektronen wie eine Kugel anordnen. Die Schwerkraft ist dabei nur sehr gering und nicht mit denen der Planeten zu vergleichen. Der Prozess ist jedoch derselbe.

Andere Auffälligkeiten der Schwerkraft

Die Form der Planeten ist nicht das Einzige, was durch die Schwerkraft bestimmt wird und dadurch eine runde oder kreisförmige Form einnimmt. Schaut man sich Saturns große Ringe an, so ist auch hier das Prinzip ähnlich. Dabei kreist Material aus dem All in einem bestimmten Abstand zum Planeten, entkommt aber gerade so der kompletten Anziehungskraft und geht daher nicht in die Kugelform über. Das Material kann sich aber auch nicht zu Monden zusammenfügen, da die Schwerkraft des Saturns zu groß ist und die der kleineren Teile zu klein. Übrigens besitzen alle Gasplaneten in unserem Sonnensystem Ringe, nur sind diese bei den anderen kaum zu erkennen.

Wie bereits erwähnt, werden auch die Planetenbahnen durch die Schwerkraft der Sonne zusammengehalten. Diese zieht die einzelnen Körper unterschiedlich stark an, wodurch die elliptischen Planetenbahnen entstehen. Je weiter weg, desto langsam ist eine Umrundung der Sonne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.