Skip to content
Home » Tiere » Uhu & Eule – was ist der Unterschied?

Uhu & Eule – was ist der Unterschied?

Uhu & Eule - was ist der Unterschied

Nicht erst seit die Schneeeule Hedwig aus dem Harry-Potter-Universum in die Herzen vieler Fans geflogen ist, sind die gefiederten Vögel Gegenstand breiter Begeisterung. Schon die alten Griechen sahen in den Vögeln mit den riesigen Augen und dem unverwechselbaren Schrei weitaus mehr als als einen einfachen Piepmatz: Eulen sind seit jeher ein Symbol für Weisheit.

Nicht erst seit die Schneeeule Hedwig aus dem Harry-Potter-Universum in die Herzen vieler Fans geflogen ist, sind die gefiederten Vögel Gegenstand breiter Begeisterung. Schon die alten Griechen sahen in den Vögeln mit den riesigen Augen und dem unverwechselbaren Schrei weitaus mehr als als einen einfachen Piepmatz: Eulen sind seit jeher ein Symbol für Weisheit.

Doch nicht nur mythologisch sind die gefiederten Jäger der Lüfte interessant. Wer sich hierzulande aufmerksam in Wald und Flur bewegt, kann sicherlich den ein oder anderen Schrei einer Eule vernehmen. Dabei fragen sich sicherlich viele, wessen Ruf sie da genau vernommen haben. Handelt es sich dabei um Eule, Uhu oder Kauz – und welche Merkmale unterscheiden die Tiere voneinander? Gibt es überhaupt Unterschiede? Dieser Frage gehen wir nachfolgend auf den Grund.

Eule oder Uhu – was ist der Unterschied?

Um die Antwort gleich zu Anfang zu geben: Nicht alle Eulen sind Uhus, aber alle Uhus sind Eulen. Der Uhu ist eine Unterart der Eule. Die Unterscheidung der Arten, zu denen auch der Kauz gehört, wird vornehmlich allein im deutschen Sprachraum unternommen. Die Unterarten der Eulen unterscheiden sich vor allem durch ihre Größe und gewisse, wenn auch wenig spezifische, physiognomische Unterschiede.

Der Uhu – welche Merkmale machen ihn erkennbar?

Als Uhus bezeichnet man eine Gattung der Eigentlichen Eulen, deren lateinischer Name Bubo lautet. Im europäischen Naturraum kommen lediglich der Uhu (lat.: Bubo Bubo) und die Schneeeule vor, während andere Uhu-Arten vorrangig im asiatischen und afrikanischen Raum beheimatet sind.

Der Uhu unterscheidet sich von anderen Eulenarten maßgeblich durch seine Größe. Sind alle Uhu-Arten im Vergleich zu anderen Eulen recht groß, kann der im europäischen Raum vorkommende Uhu als größter seiner Art eine Flügelspannweite von bis zu 1,80 m erreichen. Zudem zeichnen sich alle Uhus, bis auf die Schneeeule, durch die Ausbildung von Federohren aus, die zwar bei anderen Eulenarten durchaus auch vorhanden sind, jedoch nicht bei allen ausgebildet werden.

Andere Eulen-Arten und ihre Unterscheidung zum Uhu

Da es sich beim Uhu um eine Unterart der Eulen handelt, kommen in der Fauna natürlich auch noch andere Vogelarten vor, die sich als Eulen oder lateinisch Strigiformes bezeichnen lassen. Dabei handelt es sich in der Unterscheidung zur Gattung des Uhus vor allem um kleinere Eulen-Arten. Hier unterscheidet man zudem auch zwischen Schleiereulen, die vor allem durch ihr maskenhaftes Gesicht ein unverkennbares Äußeres aufweisen und den eben bereits genannten Eigentlichen Eulen, unter denen einige Arten, wie die Käuze, klassifiziert werden. In Europa leben derweil 13 von etwa 200 Eulen-Arten, während in Deutschland ca. 10 heimisch sind.

Damit leben in diesem Naturraum sowohl die größte als auch die kleinste Eulen-Art. Während der Uhu als die größte Eule gilt, lebt der Sperlingskauz in deutschen Wäldern mit seinen ca. 18 Zentimetern Körpergröße auf eher kleiner Kralle, die im Übrigen auch keine Befiederung aufweist, wie sich bei vielen anderen Vögeln dieser Ordnung üblich ist. Auch die Befiederung des Kopfes unterscheidet sich signifikant zwischen den verschiedenen Gattungen.

Die erwähnten Federohren haben im Übrigen keine Funktion bezüglich des Gehörs der lautlosen Jäger. Weshalb sich die meist auf drei bis vier Federn bestehenden Büschel am Kopf einiger Eulen-Arten ausgebildet haben weiß die Wissenschaft nicht genau, jedoch geht man davon aus, dass sie in einem Zusammenhang mit dem signifikanten Gesichtsschleier, der vielen Eulen als unverkennbares Merkmal anheim ist, stehen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.