Übersichtsschaltplan, Anschlussplan & Stromlaufplan – Unterschiede

Übersichtsschaltplan, Anschlussplan & Stromlaufplan

Die Begriffe Anschlussplan, Übersichtsschaltplan und Stromlaufplan stammen aus dem Bereich der Elektrik und Elektrotechnik. Für die Erklärung der Begriffe und die Darstellung der Unterschiede, sind wiederum Fachbegriffe aus der Elektrik notwendig. Nachfolgend werden Sie Schritt für Schritt durch die Fachbegriffe geleitet, um der Thematik näherzukommen.

Schaltplan – was ist damit gemeint?

Schaltpläne werden im Bereich Elektrik genutzt, um elektrische Schaltungen übersichtlich grafisch darstellen zu können. Ein solcher Plan kann auch als Schaltskizze oder Schaltbild beschrieben werden. Es ist nicht wichtig, wie die Bauelemente wirklich aussehen. Jedes Bauelement wird durch bestimmte Symbole auf dem Plan repräsentiert und auf diese Weise funktionell zugeordnet. Die elektrische Verschaltung kann durch einen Schaltplan dargestellt werden. Eine Schaltplanvariante aus dem Bereich Elektrotechnik ist beispielsweise der Übersichtsschaltplan. Der Stromlaufplan gehört zu den Bereichen Elektroinstallationstechnik und Elektrotechnik und ist mit dem Schaltplan verwandt.

Übersichtsschaltplan – was ist das?

In einem Übersichtsschaltplan werden in der Elektrik sogenannte Betriebsmittel dargestellt. Die Darstellung soll die Anordnung der Betriebsmittel im Raum zeigen. Die Darstellung kann einpolig sein; Anschlussarten können im Übersichtsplan vernachlässigt werden. Es geht beim Übersichtsplan nicht um die Verdrahtung von Betriebsmitteln, sondern nur um die Platzierung.

Was sind elektrische Betriebsmittel?

In der Elektrik sind Betriebsmittel beispielsweise elektrische Baugruppen bzw. Bauelemente. Zu den Betriebsmitteln gehören alle Gegenstände, die elektrische Energie „anwenden“ oder „verteilen“. Auch Geräte, die zur Informationsübertragung, -verteilung und -verarbeitung dienen, werden in einem Übersichtsplan dargestellt. Gegenstände, die elektrische Energie anwenden, sind beispielsweise elektrische Speicher-, Mess- und Verbrauchsgeräte.

Gegenstände aus dem Bereich Informations- und Fernmeldetechnik sind Betriebsmittel, die Informationen verarbeiten, verteilen oder übertragen. Elektrische Betriebsmittel können auch in Anlagen aus der Industrie vorkommen und werden dort mit einem Betriebsmittelkennzeichen versehen. Das Betriebsmittelkennzeichen wird BMK abgekürzt. Eine Kennzeichnung ist am jeweiligen Betriebsmittel zu finden. Betriebsmittel sind auch im Stromlaufplan mit einem spezifischen Symbol eingetragen.

Anschlussplan – was ist das?

Während der Übersichtsschaltplan einpolig dargestellt ist und die räumliche Betriebsmittel-Anordnung erfasst, zeigt der Anschlussplan konkret die Anschlüsse. So wird beispielsweise die Klemmenreihe in dem Plan so dargestellt, wie sie auch tatsächlich vorliegt. Der Anschlussplan zeigt also genau, wie Betriebsmittel angeschlossen werden können. So wird beispielsweise dargestellt, wie eine SPS angeschlossen werden muss.

Eine SPS ist eine „Speicherprogramierbare Steuerung“ und stellt ein digitales System dar, das in der Industrie genutzt wird. In einer SPS können beispielsweise Steuerungsanweisung gespeichert werden. Über Eingangs- und Ausgangssignale werden die gespeicherten Informationen genutzt, um industrielle Geräte (Maschinen) oder bestimmte Ablaufprozesse zu steuern. Der Anschluss einer SPS ist komplex und benötigt entsprechend einen Anschlussplan.

Stromlaufplan – was ist das?

Im Stromlaufplan ist die Schaltung genau dargestellt. Die Schaltung bezieht sich nicht auf ein bestimmtes Betriebsteil, sondern es soll die Funktion der jeweiligen Schaltung und die Stromverläufe zeigen. Ein solcher Schaltplan stellt Stromverlauf und Funktion von beispielsweise Elektromotoren, Glühlampen oder Schmelzsicherungen dar. Es wird auf einem solchen Plan der Stromverlauf skizziert.

Wirkschaltplan – Stromlaufplan mit realem Aufbau

Der Wirkschaltplan ist ein Stromlaufplan, der die zusammenhängende Darstellung von Schaltungen zeigt. Es wird beispielsweise der Wirkungszusammenhang skizziert. Die auf einem Wirkschaltplan dargestellten Symbole sind so positioniert, dass sie Bauteile, die funktionell zusammengehören, anzeigen. Des Weiteren werden mechanische Wirkungslinien durch zusätzliche Symbole angezeigt. Ein Wirkschaltplan zeigt die Komponenten einer Schaltung, so wie die Schaltung auch real aufgebaut ist.

Stromlaufplan – aufgelöste Darstellung

Wird der Begriff Stromlaufplan verwendet, dann ist häufig die aufgelöste Darstellung der Schaltung gezeigt. In der Skizze eines Stromlaufplans geht es in aufgelöster Darstellung nur um die Stromdurchlauffolge von Bauteilen. Auf dem Plan werden Teile mit Wirkungszusammenhang alphanumerisch gekennzeichnet. Durch die alphanumerische Kennzeichnung kann die zusammenhängende Funktion verfolgt werden.

Übersichtsplan, Anschlussplan und Stromlaufplan – Fazit

Die unterschiedlichen Skizzen bzw. Schaltpläne werden beispielsweise im Bereich Elektronik und Elektrotechnik genutzt. Ein Übersichtsschaltplan zeigt, wie Betriebsmittel räumlich angeordnet sind. Wie diese Mittel verbunden bzw. verdrahtet sind, das ist nebensächlich. Der Übersichtsschaltplan zeigt, zusammengefasst, die Platzierung der Betriebsmittel. Der Anschlussplan zeigt die Anschlüsse von Betriebsmitteln und stellt beispielsweise eine Klemmenreihe exakt dar, wie sie real vorliegt.

Bei einem Stromlaufplan werden eine Variante mit aufgelöster Darstellung und eine Variante mit zusammenhängender Darstellung unterschieden. Letztere wird auch als Wirkschaltplan bezeichnet. Während die Variante mit aufgelöster Darstellung nur die Stromdurchlauffolge von Bauteilen zeigt, stellt der Wirkschaltplan den funktionellen Zusammenhang dar. Die unterschiedlichen Schalt- und Anschlusspläne im Bereich Elektrik und Elektrotechnik sind wesentlich, um eine einwandfreie Betriebsmittelfunktion zu gewährleisten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here