Home » Biologie Lernmaterial » Nelken Knospen vertrocknen/gehen nicht auf – was tun?

Nelken Knospen vertrocknen/gehen nicht auf – was tun?

  • by Anatoli Bauer
Nelken Knospen vertrocknen

Nelken gehören zu den beliebtesten Schnittblumen, welche auch im Garten gepflanzt werden können. Sie können am besten an sonnigen Plätzen wachsen und benötigen einen wasserdurchlässigen Boden. Besitzen Sie mehrjährige Nelkensorten, welche länger als nur 12 Monate leben, kann man ihnen helfen schöne Blüten zu produzieren. Im Folgenden soll es darum gehen, wie man am besten vorgeht, sollten Nelkenknospen entweder vertrocknet sein oder nicht aufgehen.

Nelke blüht nicht

Man sollte sich nicht wundern, wenn die ausgesäte Nelkenpflanze während des Pflanzjahres nicht zu blühen anfängt. In den meisten Fällen handelt es sich dann um eine mehrjährige Pflanze. Während der ersten Saison ist diese vor allem mit der Entwicklung eines dichten Blätterkleides und Wurzelsystems beschäftigt. Anfang der darauffolgenden Vegetationsperiode kann man pünktlich mit dem ersten Blütenflor rechnen.

Fördern Sie neue Nelkenblüten

Erst einmal sollte man sich den Unterschied von mehr- und einjährigen Pflanzen vor Augen führen. Die genannten Sorten können auch als Gartennelken, d.h. einjährige Nelken, oder Staudennelken bzw. mehrjährige Nelken bezeichnet werden. Bei mehrjährigen Nelken erhält man deutlich größere Blüten, wobei diese im Vergleich zu anderen Sorten seltener duften.

Zum Schutz der Nelken ist es wichtig, diese vor Frost zu schützen. Ansonsten kann es passieren, dass diese absterben oder nicht mehr blühen. Ein Großteil der Gärtner verwendet daher einen Folientunnel oder ein Gewächshaus. Entscheidend ist dabei die Temperatur, welche keinesfalls sieben Grad unterschreiten sollte. Nelken können ebenso als Zimmerpflanze im Haus gezogen werden.

Es empfiehlt sich, die Spitzen abzukneifen, sodass ein buschiges Nelkenwachstum gefördert werden kann. Hierzu entfernt man die Spitze der sogenannten Jungpflanze als auch die Knospen der Seitentriebe. Infolgedessen erhält man nicht nur hochwachsende Blüten, sondern auch Blüten der Seitentriebe. Als wichtiger Tipp ist außerdem daran zu denken, die verwelkten Blüten immer abzukneifen, sollten diese anfangen zu verblühen. Infolgedessen kann die Bildung von Samenkapseln verhindert werden. Diese hemmen nämlich die Produktion von neuen Blüten.

Pflege der Nelke als A und O

Um die Nelke in ihrem Wachstum und Erblühen zu unterstützen, kann Hochbinden helfen. Handelt es sich um junge Pflanzen kann man, insbesondere bei windigen Regionen und großen Blüten, durch das Hochbinden eine große Hilfe sein. Das Hochbinden kann zudem dabei helfen, dass die Pflanze in eine gerade Richtung nach oben wächst und sich nicht durch das Gewicht der Blüten verbiegt. Am besten verwendet man hierbei einen robusten Ast und steckt diesen in den Boden. Die Pflanze kann anschließend daran festgebunden werden.

Die Nelke muss überdies ausreichend bewässert werden. Vorwiegend in trockenen Monaten ist es wichtig, dass die Pflanze feuchten Boden besitzt – allerdings keinen allzu durchnässten Nährboden. Sollten die Nelkenblätter gelb werden, erhielt die Nelke zu viel Flüssigkeit. Die Blätter müssen während der Bewässerung trocken bleiben.

Neben der Bewässerung müssen auch Schädlinge im Auge behalten werden. Es ist keine Seltenheit, dass Schädlinge sich gerne über Nelkenblüten hermachen. Aus diesem Grund sollte man die Pflanze in regelmäßigen Abständen mit Insektenspray einsprühen und immer wieder ein Auge auf die Pflanze haben.

Vermehrung der Nelke

Um die Nelke zu vermehren oder diese zu verjüngen, wird die Nelke geteilt. Dabei ist darauf zu achten, dass auch die Wurzeln geteilt werden, ansonsten kann es passieren, dass die Nelke abstirbt. Die abgetrennten Pflanzenteile werden anschließend in den Nährboden gesetzt und bewässert. Sollte man die Nelke nicht teilen wollen, kann man sich auch dazu entscheiden, die Blume durch Stecklinge ausreichend zu vermehren.

Nelken sind überaus ergiebige Pflanzen. Stecklinge sind daher eine optimale Methode, um die Nelke zu vermehren. Dabei sollte darauf geachtet werden, einen Steckling einer gesunden Pflanze anzuwenden. Sollte dies jedoch nicht funktionieren, können Sie auch auf Ableger achten und diese zur neuen Nelke heranziehen.

Die beste Pflanzzeit von Nelken

Die Blumen sollten frühestens Mitte Mai im Freiland gesetzt werden, sodass ihre Triebe von einem verspäteten Bodenfrost verschont bleiben. Dies gilt sowohl für selbst gezogene, aber auch fertig gekaufte Nelken. Der Termin gilt auch für zweijährige Nelkenarten. Die anschließende Blütezeit liegt zwischen Juni und September. Setzt man eine Kombination mit Feder-Nelken ein, kann man sich bereits ab Anfang April über Blüten der Nelke erfreuen.

Ein Großteil der Sorten und Arten der Stauden-Pflanze verfügt außerdem über ein großes Potenzial zu einer Nachblüte. Aus diesem Grund kann es sich durchaus lohnen – auch bei einjährigen Nelken – die verwelkten Blumen nach erster Blüte vollständig abzuschneiden. Darauf kann in den nächsten Wochen bereits der zweite Blütenflor folgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.